Siegfried in Amerika – die ganze Geschichte

Warum ging Siegfried vor beinahe 100 Jahren nach Amerika? Um die hohen US-Importauflagen zu vermeiden und um ein erfolgreiches europäisches Produkt – Phenobarbital – im US-Markt einzuführen.  

Es begann im Jahre 1927, als Siegfried und Gane & Ingram Incorporated (der Auslieferer von Siegfried Produkten in den USA) sich einigten, einen Fertigungsstandort in New Jersey aufzubauen. So unglaublich es klingen mag, Siegfrieds erstes Investment betrug «nur» $10.000 und brachte einen 50-prozentigen Anteil am neuen Unternehmen, Gane’s Chemical Work Incorporated, später umbenannt in Gane’s Chemical Works Inc.

Das neue Unternehmen kaufte eine alte Produktionsfabrik für Aromaten in Carlstadt, ungefähr zehn Meilen westlich von New York City. Dr. George Schudel, unserem ersten Betriebsleiter, stand der Vorstandsvorsitzende Hans Siegfried zur Seite. Er half den Fertigungsstandort aufzubauen und verbrachte die meiste Zeit des Jahres vor Ort.

Erfolg und Turnaround während der Kriegszeit

Die Carlstadt Anlage verbesserte in den 1930er Jahren die Produktionsprozesse und Gane’s avancierte zum führenden Lieferanten von hochwertigen Massenpharmazeutika in den USA; dies alles während des 2. Weltkrieges.

Zu den wichtigsten Produkten gehörten:

  • Sulfanilamid (Antibiotikum)
  • Theophyllin (Bronchialdilatator)
  • Phenylephrin (Nasenschleimlöser)


1950 übernahm Siegfried die gesamten Anteile an Gane’s und wurde Alleineigentümerin. Zu dieser Zeit waren die Umsätze auf $600.000 gesunken und es brauchte zündende Ideen, um das Unternehmen wieder zu neuem Leben zu erwecken. Mit dem Schweizer Unternehmen Diethelm & Keller wurde vereinbart, sich Büros an der New Yorker Fifth Avenue zu teilen sowie Mitarbeitende in Verwaltung und Marketing gemeinsam zu nutzen. Das Arrangement klappte. Gane’s konzentrierte sich in den 1950er Jahren auf Barbiturate und am Ende des Jahrzehnts waren die Umsätze auf fast $2 Millionen geklettert.

Gebäude in Pennsville

Während der 1960er Jahren erweiterte Gane’s seine Produktlinien und wurde ein wichtiger Lieferant von abschwellenden Mitteln für Schleimhäute. 1970 erreichten die Umsätze $4,8 Millionen und Gane’s fokussierte sich zunehmend auf die Herstellung von Spezialanfertigungen. Wachsende Nachfrage und räumliche Grenzen in Carlstadt führten zum Kauf von 113 Morgen Land (ca. 282.500 m2) in Pennsville, um dort einen neuen Standort zu errichten. Baubeginn war 1972 und bereits im Juli 1973 verkündete die Zeitung Pennsville Record «TAG DER OFFENEN TÜR BEI SIEGFRIED CHEMICALS».

Zu Beginn bestand die Niederlassung Pennsville aus einem Bürogebäude, einer Lagerhalle, einem Gebäude für Verpackung und Versand, einem für Fertigung und Betriebsstoffe, einer Einrichtung zur Abwasseraufbereitung und einem Raum für Betäubungsmittel mit höheren Anforderungen (Schedule II). Die ersten Produkte wurden im Juli 1973 ausgeliefert.

Wechsel von Standort und Namen

In Carlstadt erhitzten sich währenddessen die Gemüter. Um die Kommunikation zwischen den Verwaltungsbüros – diese waren in New York geblieben – und den beiden Betrieben in New Jersey zu verbessern, baute Gane’s 1989 eine neue Unternehmenszentrale in Carlstadt, gleich gegenüber vom Produktionsgebäude.

Während der 1990er Jahren halfen Carlstadt Mitarbeitende – einschliesslich meiner selbst – in Pennsville aus sowie um Nachrichten und Informationen zwischen den Niederlassungen auszutauschen (die Blütezeit der E-Mail lag in weiter Ferne). Bisweilen wurden von uns auch Materialien und Muster hin- und hergeschleppt.

Joey erzählt von Siegfried

Unser amerikanisches Abenteuer wäre bei weitem nicht vollständig beschrieben, ohne unseren bedeutendsten Unternehmenswert zu erwähnen: unsere Mitarbeitenden. Nehmen wir zum Beispiel Joey Mc Caffery, seit 39 Jahren an Bord. Er erinnert sich noch daran, für $4,65 die Stunde gearbeitet zu haben, als es noch keine Laboreinrichtungen oder Kläranlage  gab. «In diesen Tagen», meinte Joey, «hatten wir keine Mitarbeitenden im Lager. Wir verpackten und verschickten alles selbst. Es gab keine Schichtarbeit und wir standen fünf Tage die Woche für täglich acht Stunden an den Anlagen. Über Nacht und an den Wochenenden warf der Kesselwärter ein Auge auf die Reaktoren.»

Schliesslich erwähnte Joey, dass ihm selbst in Zeiten der Rezession nie gekündigt wurde. Vielmehr würde er ein angemessenes Gehalt und Sozialleistungen bekommen.

Auf Wiedersehen Carlstadt, ein Willkommen dem wachsenden Team
1999 wurden die Niederlassung Carlstadt und einige Produkte an Novus Chemicals verkauft. Ein paar Kolleginnen und Kollegen zogen runter nach Pennsville; Cecilia Guerrette (Finance), John Hays (IT) und ich (HR) richteten für eine wachsende Anzahl von neuen Mitarbeitenden Büros ein. Sobald der Platz knapp wurde, richteten wir uns in Containern ein. Einer davon war ausschliesslich mit Partnerunternehmen für Validierungen belegt (und brannte später aus). Nur am Rande bemerkt – unsere festangestellten Mitarbeitenden leben immer noch in Containern; aber das ist eine ganz andere Geschichte.

Heute haben wir bei Siegfried USA 166 Mitarbeitende und bald werden es 194 Leute mit einer Gehaltssumme von ca. $17 Millionen sein. Das ist ein langer Weg von den 24 Mitarbeitenden 1973 in Pennsville und einer Jahressalärsumme von insgesamt $401.000. Wo wir einst ein einziges Produktionsgebäude hatten, stehen heute drei; wir bauten auch Anlagen zum Trocknen und Mahlen und Mischen, modernste Laboreinrichtungen und Lagerkapazitäten mit einem Spezialraum, um kontrollierte Substanzen zu lagern. Selbst unsere Abwassereinleitung stieg von 25.000 Gallonen (ca. 95.000 Liter) 1975 auf heute 60.000 Gallonen (ca. 230.000 Liter).

Ein neues Kapitel beginnt

Die Siegfried Gruppe wächst weiterhin weltweit. Die jüngste Akquisition von AMP in Kalifornien (siehe «AMP: ein perfekter Partner») eröffnet ein neues Kapitel der «Siegfried in Amerika» Story. Mit seiner ausgewiesenen Expertise in der sterilen Abfüllung wird uns das AMP-Team den Zugang zu neuen Märkten und Produkten ermöglichen. Zusammen mit unseren neuen Technologien – wie Mikronisierung und Sprühtrocknung – werden sie einen wichtigen Beitrag zu unserem USP leisten, global ein bevorzugter Partner und Lieferant für hochwertige Wirkstoffe und Produkte zu werden.

Zusammenfassend lässt sich Dr. Bernard Siegfried zitieren. Er zählt zu den einflussreichen Managern unseres Unternehmens und gratulierte 1973 dem Niederlassungsleiter in Pennsville in einem Brief für die Fertigstellung des Gebäudes: „In den letzten hundert Jahren von Siegfried wurden enorme Fortschritte in der Produktion von Medikamenten erreicht. Es ist unser Ziel zur weiteren Entwicklung beizutragen, den Menschen zu helfen, damit sie gesund und glücklich werden.“

 

Rita van Eck, Director Human Resources, Pennsville