Siegfried heute

Die Wettbewerbsfähigkeit von Siegfried gründet auf Technologiekompetenz, ein ausgezeichnetes Qualitätsmanagement sowie auf Kosteneffizienz. Letztere liegt im Geschäftsmodell von Siegfried begründet, welches grossen Pharmakunden mit ihren internen Produktionskapazitäten einen signifikanten Kostenvorteil bieten muss, um die Make-or-Buy-Entscheidung des Kunden zu Gunsten des Outsourcings zu beeinflussen.


Es ist für Siegfried entscheidend, über ein ausgewogenes Produktportfolio zu verfügen. Dazu ist es notwendig, den gesamten Lebenszyklus eines Produktes von der patentgeschützten Einführung in den Markt bis in die generische und höchst kostensensitive Phase zu begleiten - oder dieses sogar zum Zeitpunkt seines Eintritts in die generische Phase neu zu akquirieren. Verschärft wird diese Notwendigkeit durch die zunehmende Konkurrenz von asiatischen Anbietern mit ihrer extrem günstigen Kostenstruktur.

Die Bereiche Technologiekompetenz und Kosteneffizienz bilden die zentralen Handlungsfelder der Gesamtstrategie der Siegfried-Gruppe. Ziel ist es, dass Siegfried auch in Zukunft in der Lage sein wird, Kunden zu sehr wettbewerbsfähigen Preisen bei technologisch anspruchsvollen Produkten eine hohe Dienstleistungsqualität anzubieten.

Blick nach Asien ausgerichtet

Die Umsetzung der Strategie nimmt reale Gestalt an. In der chinesischen Stadt Nantong, direkt am nördlichen Ufer des Yangtze-Flusses in der Provinz Jiangsu gelegen, hat Siegfried in den Bau einer chemischen Fertigungsanlage in einem der führenden Industrieparks in China investiert. Dort wird im nächsten Jahr ein neues Siegfried-Werk in Betrieb genommen. Geplant sind mindestens 300 m3 Reaktorkapazität. Eine spätere Erhöhung der Kapazität wie auch die Erweiterung durch Anlagen für die Herstellung von pharmazeutischen Formulierungen sind möglich.

Gleichzeitig plant Siegfried den Neubau eines chemischen Produktionsbetriebs am Standort Zofingen. Damit werden neue Technologien verfügbar, und ältere und weniger effiziente Anlagen werden ausser Betrieb genommen. Dabei wird das technische Design der Anlage in Nantong mit dem der geplanten Zofinger Anlage weitestgehend identisch sein. So sind Produkttransfers zwischen beiden Standorten in der Schweiz und China sowohl technisch als auch aus regulatorischer Sicht besonders effizient und schnell möglich. Siegfried wird damit einer von wenigen Anbietern sein, welcher durch ein aufeinander abgestimmtes Anlagendesign eine maximale Flexibilität bei der Allokation von Produkten mit möglichst geringen regulatorischen Hürden ermöglicht.

Ausbau einer starken Marktposition auch in den USA

Ein weiteres wichtiges Vorhaben wurde mit der Akquisition der kalifornischen Alliance Medical Products, Inc., AMP umgesetzt. Mit dieser Übernahme hat sich Siegfried den Zugang zu sterilen Abfüllungskapazitäten und kompetenzen gesichert. AMP verfügt zusätzlich über Know-how bei komplexen medizinischen Applikationsgeräten («Devices»), das von nur wenigen Anbietern beherrscht wird und daher entsprechend attraktiv ist.

Nebst Investitionen in die Entwicklung und Herstellung hochwirksamer Medikamente steht heute auch die Ausweitung der Anlagen für das Sprühtrocknen («Spray Drying») im Vordergrund, was eine der Schlüsseltechnologien an der Schnittstelle zwischen chemischer und pharmazeutischer Fertigung ist.

Siegfried ist mit dem konsequenten Umsetzen seiner Strategie gut gerüstet und als innovativer Outsourcing-Partner auf dem globalen Markt in einer hervorragenden Wettbewerbsposition. Jeden Tag leisten unsere Mitarbeitenden mit ihrem Know-how und ihrer Kompetenz einen vorbildlichen Job und legen damit die Basis für unseren Erfolg. Mit ihnen darf Siegfried optimistisch in die Zukunft blicken.